An Wörtern kann man sich nicht festhalten

weiß malen

Dißtonts

Kaisers neue Kleider

Keine Worte verlieren!

ML

I ♥ Jesse Eisenberg

Licht von oben

Die Weltzerstörungsformel

First Love

Dancers gonna dance

Der Gewinner

The Leader of Men

Resi

In allen vier Ecken soll ♥ drin stecken

Buterland

Wie ein guter Freund

Ohne Titel

Betsy Duzzid

felix.leffrank@gmx.de

Bergstraße 30

04315 Leipzig

01573 2448660

 

 

 

2008-2015 Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig,


Media Art in the class of Alba D´Urbano

2007-2008 Social Work in Berlin

2003-2006 Grafik Design School in Stuttgart

born 1987 Wertheim, Germany

 

 

 

 


Exhibitons / Screenings

2o17 Open Eyes, Marburg

Organisation und Kuration:

Open the Narrative, Werkschauhalle, Leipzig

2016 Organisation und Kuration:

I do care but I don´t understand, BBK Leipzig

2016 Expedition Westpol, Leipzig

2016 WNDX Festival Canada

2016 Backup Festival Weimar

2016 Kino 5 Screening "Fluktuation", Wien

2016 Soundcheck Philosophie, Lofft, Leipzig, Screening: Körper und Macht

2016 Stollinale, Dresden

2016 Kurzsüchtig, Leipzig

2015 DOK Kassel, Screening: I Jesse Eisenberg

2015 The Wrong, Internet Biennale

2015 ArtStudents, Galerie Gerken, Berlin

2015 BBK Leipzig, Diplomausstellung

2015 Interscreening, Westpol, Leipzig

2015 Loop Festival, Barcelona, Screening: No land in sight

2015 Entre el Ocaso y el Colapso, Puerto Varas, Chile

2015 Videokills, UT Connewitz, Leipzig, Screening: Die Weltzerstörungsformel

2015 Fear and Sound, Bocs, Caernarfon, Wales, Screening: Dancers gonna dance

2015 Stollinale, Dresden, Screening: Dancers gonna dance

2015 Gewinnen und Verlieren, Kunstraum E, Leipzig, Performance

2015 ProxyAct, Short Film Festival, London, Screening: Resi

2014 Dokfest Kassel, Screening: Resi

2014 Baden TV, Screenings

2014 morphos – sustainable empires, Palazzo Albrizzi, Venedig

2014 Stratoflage, Westpol, Leipzig

2103 Cynet Art, Festspielhaus Hellerau, Dresden

2013 Cultural Clash Nomade Leipzig-Nordhausen-Frankfurt-Strasbourg-Geneneva

2012 Ausstellung in Skala, Leipzig

2010 24 Stunden Ausstellung, Lindenau, Leipzig


2010 Festival des Radikalen Films, Leipzig

2010 boden_los, Conrad Leipzig

2009-2014 Rundgang HGB Leipzig

 

 

 

 

 

 

 



An Wörtern kann man sich nicht festhalten

Analytisch, emotional und poetisch suchen 2 Kommentatoren einen Zugang zur Welt durch Bilder. Der 3teilige Essayfilm zitiert Formate wie den Videoblog oder den Off-Kommentar, setzt allerdings Schauspieler an stelle der kommentierenden Sprecher und verwickelt diese in eine Beziehung.

Analytically, emotionally and poetically, 2 commentators seek access to the world through images. The 3-part essay film quotes formats such as the video blog or the off-commentary, but places actors in place of the commenting speakers and involves them into a relationship.

Leipzig, Deutsche Nationalbibliothek

Köln, Unibibliothek

Part 1 - Condensation

Part 2 with actor Christopher Grimm

Part 3 with actor Christopher Grimm

Part 3 with Nancy Hammermeister

MENU

 

 

 

 

weiß malen / painting white / Spinnerei Winterrundgang 2017

MENU

 

 

 

Dißtonts

Dieser Film entstand in einem Zeitraum von anderthalb Jahren in einer Werkstatt für geistig Behinderte. Ausgehend von ihren gegensätzlichen Positionen zur Arbeit verhandeln die Protagonisten des Films bei laufendem Werkstattbetrieb ihr Leben und Liebesleben. Langsam spitzt sich der Diskurs zu. Auf eine bewaffnete Auseinandersetzung folgt ein großer Showdown. Kommentierend begleitet werden die inszenierten Szenen von einem Interview mit einer Fürstin, in dem sich ihr anachronistisches Verhältnis zum Thema Arbeit offenbart.


Interviews, die Erzählung des Films und dokumentarische Aufnahmenaus der Werkstatt bilden einen Dialog über unterschiedliche Definitionen von Arbeit. Felix Leffrank übernimmt dabei die Rollen des Hauptdarstellers, Regisseurs, Interviewers und des Kommentators aus dem Off. Im Schwanken zwischen Professionalitat und Dilettantismus zeigt sich die Auseinandersetzung mit Arbeit auf formaler Ebene.

This film was made over a period of one and a half years in a workshop for mentally handicapped people. Starting from their opposing positions on work, the protagonists of the film negotiate their lives and love lives while the workshop is running. The discourse is slowly intensifying. An armed conflict is followed by a big showdown. The staged scenes are commentated by an interview with a princess in which her anachronistic attitude to the topic of work is revealed.


Interviews, the film's narrative and documentary footage from the workshop form a dialogue on different definitions of work. Felix Leffrank takes on the roles of the leading actor, director, interviewer and commentator from the off. In the oscillation between professionalism and amateurism, the discourse with work on a formal level becomes apparent.

In der Ausstellung Open the Narrative (Werkschauhalle Leipzig, Frühjahr 2017) wurde der Film in einer Konstruktion aus denselben Messebauteilen präsentiert, die von den Mitarbeitern im Film bearbeitet werden.

In the exhibition Open the Narrative (Werkschauhalle Leipzig, spring 2017) the film was presented in a construction made of the same trade fair components that are being worked on by the people in the workshop.

photos by Nicolás Rupcich

Hier sind einige der Requisiten aus Dißtonts zu sehen. Zum Beispiel die Weihnachtslichter, die den Film zu einem Weihnachtsfilm machen oder Jaquelines blaue Sicherheitsjacke mit den reflektierenden Armbinden. Unsichtbar für den Zuschauer ist das Parfüm des Regisseurs und Hauptdarstellers, durch
dessen markanten Geruch Reaktionen der anderen Schauspieler hervorgerufen werden sollten. Nonverbal sind auch die Schilder, die während des Drehs in der Werkstatt verteilt wurden, um dafür zu sorgen, dass niemand in die Kamera blickt.

Here you can see some of the props from Dißtonts. For example, the Christmas lights that turn the film into a Christmas movie or Jaqueline's blue safety jacket with reflective armbands. Invisible to the viewer is the perfume of the director and leading actor, whose distinctive smell was supposed to provoke reactions of the other actors. Also non-verbal are the signs that were placed in the workshop during shooting to make sure that nobody looks into the camera.

 

VIMEO_LINK


Das Video ist passwortgeschützt. Bei Interesse bitte melden unter felix.leffrank@gmx.de oder 015732448660

This video is locked with a password. Please contact me for the password here felix.leffrank@gmx.de or (49)15732448660


Zur Projektseite

MENU

 

 

 

Kaisers neue Kleider

Dieser Essay-Film baut anhand von Bildern und Erzählungen aus 70 Jahren Filmgeschichte einen Zusammenhang von Körperlichkeit und Machtverhältnissen auf.
Einige Analogien zu dieser Beziehung finden sich im Gehege des Damwilds. Das Verhalten dieser Tiere zur Brunftzeit steht assoziativ neben den Bildern verschiedener Souveräne.

HD video, 30 min, 2015/16

This essay film uses images and narratives from 70 years of film history to build up a connection between physicality and power relations.

Some analogies to this relationship can be found in the enclosure of fallow deer. The behaviour of these animals during the rutting season stands associatively next to the images of various sovereigns.

MENU

 

 

 

Keine Worte verlieren!

Pass auf deine Jacke auf, sonst hast du gleich 2! Diese Volksweisheit klingt unlogisch, macht aber Sinn wenn man sich vorstellt das ein Ding verschwinden würde, wenn es zweimal an der gleichen Stelle existieren würde. Mit dieser paradoxen Logik löscht sich Leffrank durch die Post-Produktion in dem Video aus.

Performance/Video, 6:36 min, 2015

Watch your jacket or you'll have two! This folk wisdom sounds illogical, but makes sense if you imagine that a thing would disappear if it existed twice in the same place. With this paradoxical logic, Leffrank erases himself through the post-production in this video.

MENU

 

 

 

ML

Die Schauspielerin Mira Helene Benser spricht Hypnose-Formeln in die Kamera. Felix Leffrank sitzt dahinter und lässt sich hypnotisieren. Die Kamera wird in die Hypnose eingebunden, der Raum entschlüsselt sich, man begibt sich hinter die Kulissen.

 

The actress Mira Helene Benser speaks hypnosis formulas into the camera. Felix Leffrank sits behind it and gets hypnotized. The camera is integrated into the hypnosis, the room decodes, you go behind the scenes.

Video, 10 min, 2015

VIMEO_LINK

Das Video ist passwortgeschützt. Bei Interesse bitte melden unter felix.leffrank@gmx.de oder 015732448660

This video is locked with a password. Please contact me for the password here felix.leffrank@gmx.de or (49)15732448660

MENU

 

 

 

I Jesse Eisenberg

In diesem Video steigt Leffrank per Bluescreen in Szenen aus Filmen des US-Schauspielers Jesse Eisenberg, um ihm Theorien über Schauspielerei und Authentizität zu erklären. Eisenbergs einzige Möglichkeit, auf diese Monologe zu reagieren, sind zufällig gegengeschnittene Reaction Shots aus den jeweiligen Filmen.

Video, 6 min, 2015 

In this video, Leffrank climbs up via bluescreen in sequences from films by US actor Jesse Eisenberg to explain theories about acting and authenticity. Eisenberg's only possibility to react to these monologues are random reaction shots from the respective films.

MENU

 

 

 

 

Licht von oben

Wo stehe ich in Europa? Mit Gewissheit kann der Standpunkt in der westlichen Kultur dank der Selfie-Kamera auf dem Display des Apparats festgestellt werden. Die Präsenz des Körpers zu sehen, zwischen dem Apparat und der Architektur, weckt Ideen und Assoziationen über die Funktionen dieser Orte. Vertikal collagiert reproduzieren die Reisenotizen die Dramaturgie des Aufblickens der sakralen Architektur in der die Fotos und Texte entstanden sind.

Where do I stand in Europe? With certainty, the point of view in Western culture can be determined thanks to the selfie camera on the display of the apparatus. To see the presence of the body, between the apparatus and architecture, awakens ideas and associations about the functions of these places. Vertically collaged, the travel notes reproduce the dramaturgy of looking up the sacred architecture in which the photos and texts were created.

MENU

 

 

 

 

Die Weltzerstörungsformel

Die Apokaplypse liegt schon hinter uns. In den beiden Weltkriegen sind 30 Millionen Menschen gestorben und damit haben sich alle Prophezeiungen erfüllt. Die Hölle in der wir jetzt weiterleben steckt in den Ruinen einer enthusiastischen Ära, für die wir uns jetzt schämen.

Über den Umgang mit dem architektonischen Erbe der Gründerzeit stellt Leffrank eine Sammlung von grafischem, poetischem und Videomaterial zusammen. Diese Sammlung hat in dem Projekt Weltzerstörungsformel die unterschiedlichsten Formen angenommen. Beim Rundgang der HGB 2015 performte Leffrank die Texte live. Bei einer Performance im Kunstraum E, Leipzig wurden die Texte von dem Schauspieler Alexander Blühm neu inszeniert. Beim Videofestival „Videokills“ im UT Connewitz, Leipzig hat der Musiker Touchy Mob den Film live neu vertont und bei dem Videofestival „Entre el Ocaso y el Colapso“ in Puerto Varas, Chile lief der Film in spanischer Sprache.

THE DOOMSDAY FORMULA

The apokaplypsis is already behind us. During the two world wars, 30 million people died and all prophecies were fulfilled. The hell we live in now lies in the ruins of an enthusiastic era for which we are ashamed now.

Leffrank puts together a collection of graphic, poetic and video material on the architectural heritage of the Gründerzeit. This collection has taken on a wide variety of forms in the project World Destruction Formula. During the annual exhibition of the HGB Leipzig in 2015, Leffrank performed the texts live. In a performance in Kunstraum E, Leipzig, the texts were re-staged by the actor Alexander Blühm. At the video festival "Videokills" in UT Connewitz, Leipzig, the musician Touchy Mob performed a new live score for the film and at the video festival "Entre el Ocaso y el Colapso" in Puerto Varas, Chile, the film was shown in Spanish.

 

 

MENU

 

 

 

First Love

Im Doppel-Selbstportait idealisiert Leffrank die Selbstgenügsamkeit. Ein harmonischer Moment in der schwierigen Beziehung zum Selbst.

In the double self-portrait Leffrank idealizes self-sufficiency. A harmonic moment in the difficult relationship to the self.

photo series, 2014 - 2015

MENU

 

 

 

Dancers gonna dance

Das Video reproduziert einen ewig währenden Streit zwischen Leffrank und der Perfomerin Josefine Mühle. Sie tanzt vor der Kamera während er seiner Abneigung gegenüber Tanz schreiend auf der Tonspur Ausdruck verleiht. Worauf die Tänzerin reagiert, ist die Energie, die von der Sprache ausgeht. Obwohl sich nach einiger Zeit die Worte als Phrasen entpuppen, bleibt es schwer sich auf die visuelle Ebene zu konzentrieren.

Video, 4:30 min, 2014

The video reproduces an eternal quarrel between Leffrank and the perfomer Josefine Mühle. She dances in front of the camera while he expresses his aversion to dance screaming on the audio track. What the dancer reacts to is the energy that emanates from the language. Although the words turn out to be phrases soon, it remains difficult to concentrate on the visual level.

MENU

 

 

 

Der Gewinner

In dieser Arbeit mimt Leffrank einen Gewinnertypen, der jede Gelegenheit nutzt um sich in das beste Licht zu rücken. In der Rede reflektiert er im polemischen Stil mittels Lebensweisheiten, biografischen und intimen Anekdoten über dominantes Verhalten im Alltag.

Lecture Performance 2014

In this work Leffrank mimics a winner who uses every opportunity to put himself in the best light. In the speech, he reflects in a polemical style on dominant behaviour in everyday life by means of wisdom, biographical and intimate anecdotes.

MENU

 


 

The Leader of Men

Die mondäne Kulisse des Badeorts Binz ist die Bühne dieser Performance. Das Prinzip ist aus zahlreichen Fernsehsendungen bekannt. Per Knopf-im-Ohr wird Leffrank von seinem Bruder über die Promenade geschickt um mit Frauen zuflirten. Der Bruder filmt und gibt Anweisungen.

 

Video, 25:30 min, loop

The chic scenery of the seaside resort Binz is the stage of this performance. The principle is well known from numerous television broadcasts. By button-in-the-ear, Leffrank is sent over the promenade by his brother to flirt with women. The brother films and gives instructions.

MENU

 

 

 

Resi

Ein Interview zwischen Leffrank und einem Mädchen, mit dem er gern zusammengewesen wäre. Fragen, die er sich nie getraut hatte an sie zu richten. Sie befindet sich in einer Audiokabine und liest ihre Antworten von Zetteln ab, die zuvor von Leffrank aufgeschrieben wurden.

Video, 06:52 min, 2014

An interview between Leffrank and a girl he would have liked to be with. Questions he never dared to ask. She is in an audio booth and reads her answers from notes previously written down by Leffrank.

MENU

 

 

 

In allen vier Ecken soll ♥ drin stecken

In diesem Video lassen sich die Mitbewohner einer WG nachts durch Neonröhren wecken und dabei filmen. Das Ergebnis ist ein Splitscreen-Video, das die Welt zeigt, in der wir aufwachen.

Video, 5 min, 2013/14

♥ in every corner

In this video, the roommates of a shared apartment are filmed while woken up at night by neon tubes. The result is a split-screen video showing the world we wake up in.

Exhibition of the video in Westpol, Leipzig

MENU

 

 

 

Buterland

Leffranks Großmutter lebt in der Siedlung Buterland, bei deren Aufbau sie in den Jahren des Wirtschaftswunders mitgeholfen hat. Heute ist diese Wohngegend der stille Zeuge einer Zeit, in der sich die große Mehrheit der Deutschen nicht mit dem Dritten Reich auseinandersetzte. Die Architektur der Reihenhäuser hatte widersprüchliche Funktionen zu erfüllen. Große Fenster sollten den Bewohnern ein demokratisches, transparentes Verhalten lehren. Fehlende öffentliche Plätze hingegen sollten einem allzu großen politischen Engagement entgegenwirken.
Mit der Kamera sucht Leffrank im Haus seiner Großmutter nach architektonischen Besonderheiten und versucht in Gesprächen mit ihr zu erfahren, mit welchen Gefühlen das Ansiedeln und Sesshaft-Werden nach dem Zweiten Weltkrieg verbunden war.

Leffrank's grandmother lives in the settlement of Buterland, which she helped to build during the years of the economic miracle. Today, this residential area is the silent witness of a time in which the vast majority of Germans did not deal with the Third Reich. The architecture of the terraced houses had to fulfil contradictory functions. Large windows should teach residents democratic, transparent behaviour. On the other hand, lack of public places should counteract too much political commitment.
Leffrank uses the camera to search for architectural peculiarities in his grandmother's house and, in conversations with her, tries to find out what feelings were associated with settling and living there after the Second World War.

Video, 15 min, 2012-2014

VIMEO_LINK

Das Video ist passwortgeschützt. Bei Interesse bitte melden unter felix.leffrank@gmx.de oder 015732448660

This video is locked with a password. Please contact me for the password here felix.leffrank@gmx.de or (49)15732448660

MENU

 

 

 

Wie ein guter Freund

In der Gruppenausstellung boden_los waren Leffranks Schreie durch die Belüftungsanlage eines ehemaligen Elektrogroßmarkts zu hören. In regelmäßigen Abständen erklingen Zitate aus dem Internet-Blog von Knigge. Hier zu hören: der richitge Umgang mit dem Bezahlen im Restaurant.

For the group exhibition boden_los Leffrank recorded himself screaming rules of good behaviour. In Germany a special semi-orginisation called Knigge is in charge of how to behave. You can hear an example about paying in restaurants

Audio, 60 min, 2010

MENU

 

 

 

 

Ohne Titel

Video, 3:16min, 2009

MENU

 

 

 

Betsy Duzzid

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Video, 03:58 min, 2008

MENU

 

 

 

♥♥♥ felix.leffrank@gmx.de♥♥ Bergstraße 30 ♥♥ 04315 Leipzig ♥♥ 01573 2448660 ♥♥♥